Kontakt

02365-13284

Zahnarzt Marl, Recklinghausen

Die Prophylaxesitzung

Eine Prophylaxesitzung kann die folgenden Untersuchungen beinhalten:

Überprüfung der Zahn- und Mundgesundheit

Mit speziellen Mundgesundheitskennwerten überprüfen wir für den Parodontalstatus, ob das Zahnfleisch bei Berührung schneller als gewöhnlich blutet und wie hoch der Belagsgrad der Zähne ist.

Der Nachweis auf harten Zahnbelag (die Plaque) erfolgt mit einem Färbemittel. Dieses macht alle Beläge sichtbar, die älter als 24 Stunden sind. Dies zeigt uns beispielsweise, ob Sie Ihre Zahnpflege noch weiter verbessern könnten.

Die Blutungsneigung messen wir mit einer speziellen Sonde. Blutet das Zahnfleisch rasch, liegt der Verdacht auf eine Zahnfleischentzündung oder eventuell sogar einer Parodontitis nahe. In diesem Fall ermitteln wir den Grad der Zahnfleischentzündung, um sie entsprechend zu behandeln.

Aufgrund der Befundung sprechen wir mit Ihnen individuelle Prophylaxemaßnahmen ab, beispielsweise professionelle Zahnreinigungen und deren zeitliche Abstände.

Bei Parodontitispatienten sind sie elementar, um die erreichte Mundgesundheit dauerhaft zu erhalten. Um hier die geeigneten Intervalle zu bestimmen, führen wir ein Zahnfleischentzündungs-Risikomanagement durch. In regelmäßigen Abständen erheben wir den Parodontalstatus, um die ermittelten Gesundheitskennwerte (Zahnfleischabbau, momentaner Entzündungsgrad, eventuelle Begleiterkrankungen wie Diabetes) miteinander vergleichen zu können. Dies gibt uns Aufschluss darüber, wie hoch Ihr Risiko ist und wie sich Ihre Mundgesundheit im Vergleich zu den früheren Erhebungen verbessert hat.

Weitere Bestandteile unserer Prophylaxesitzung sind Hinweis und Tipps dazu, wie Sie Ihre eigene Mundhygiene optimieren können – unter anderem mit den geeigneten Zahnpflegemitteln wie Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen.

Bestimmte Lebensmittel fördern die Entstehung von Kariesbakterien, andere wiederum kräftigen die Zähne und den Zahnschmelz. Wir geben Ihnen Tipps zur zahngesunden Ernährung und erklären, warum Süßigkeiten nicht generell schlecht für die Zähne sind.

Dr. Thorsten Gessner M.Sc. ist auf dem Gebiet der zahngesunden Ernährung besonders versiert. Seine Masterthesis zur Erlangung des Master of Science Parodontologie widmete sich beispielsweise dem Thema, welchen Einfluss schädliche Säuren auf die Zahnsubstanz nehmen und welche Maßnahmen Folgeschäden verhindern können.

Unter Umständen empfiehlt sich ein Kariesrisikotest. Dazu wird eine Speichelprobe auf die Anzahl der schädlichen Bakterien überprüft. Sind überdurchschnittlich viele schädliche Bakterien in Ihrer Mundhöhle vorhanden, sorgen wir mit geeigneten Maßnahmen dafür, dass die Anzahl verringert wird.

Alles rund um die eigene und zahnärztliche Vorsorge finden Sie in unserer Gesundheitswelt.